Stotterer-Selbsthilfegruppe
für Bremen und umzu

Herzlich willkommen auf der Seite der Stotterer-Selbsthilfegruppe Bremen

Wer wir sind
Wir sind eine Gruppe stotternder Menschen. Wir treffen uns regelmäßig, um gemeinsam an der Verbesserung unseres Sprechens zu arbeiten.
Es gibt viele Gründe für das Teilen der eigenen Erfahrungen in der Gruppe. Über das Stottern sprechen, Kontakt zu anderen Stotternden herstellen, Austausch über Therapiekonzepte, gemeinsam Übungen durchführen, Spaß haben, einen guten Umgang mit dem Stottern finden ...
Unsere Treffen finden in Kooperation mit der 'Schule für Logopädie Bremen' statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Interessierte Stotternde sind herzlich willkommen!

Logo der Netzwerk Selbsthilfe

Wir treffen uns in den Räumlichkeiten der 'Netzwerk Selbsthilfe', 28195 Bremen (Karte), Faulenstraße 31, 1. Stock, Raum 3
Hier gehts zur Foto-Wegbeschreibung ...

Termin
Jeden 4. Dienstag im Monat von 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr. Normalerweise! Jetzt in Coronazeiten mit Videokonferenz und Treffen im Freien sind wir in den Terminen flexibler.
Es kann mal was dazwischen kommen, deshalb den nächsten Termin bitte sicherheitshalber vorher nachfragen!

Kontakt
Martin Schröder, E-Mail: ms@schroeder-av.de
Martina Rapp, Lehrlogopädin, Schule für Logopädie Bremen, E-Mail: Martina.Rapp@gesundheitnord.de

 

Was wir so machen - Tagebuch

✸ Gruppentreffen am 24.08.2021 ✸
Wir treffen uns wieder im schönen Biergarten direkt an der Weser. Zwei aus unserer Gruppe haben, ohne sich abgesprochen zu haben ;-), sehr ähnliche Probleme. Es geht um die Wahrnehmung von Rückschlägen. Man denkt, man ist auf einem guten Weg, erlebt aber immer wieder Situationen, wo das Stottern besonders stark ist. Wie geht man am besten damit um? Wie kann man trotz gefühlter Rückschritte das positive Wahrnehmen? Das treibt uns heute zum regen Austausch.

Das nächste Treffen wird voraussichtlich am Dienstag 28.09.2021, 17:30h stattfinden. Corona und das Wetter werden entscheiden, wo und wie wir uns treffen werden.

✸ Gruppentreffen am 27.07.2021 ✸
Dieses Mal haben wir der durchwachsenen Wettervorhersage getrotzt und uns in einem schönen Biergarten direkt an der Weser getroffen. Es schaut wieder ein neuer Interessierter bei uns rein. Es ist für alle spannend neue Stotternde kennenzulernen. Wir haben uns sehr nett über alles mögliche, nicht nur über Stottern ;-), unterhalten. Jeder bringt seine eigene Persönlichkeit, seine positiven Erfahrungen und seine eigenen Probleme mit.

✸ Gruppentreffen am 30.06.2021 ✸
Eigentlich wollten wir uns ganz real im Café-Garten treffen, aber das Wetter zeigte sich unfreundlich und sah verdammt nach Regen aus. So sind wir doch wieder auf ein Online-Treffen ausgewichen.
Diesmal schaut ein neuer Interessierter bei uns rein. Wir finden die gemeinsame Kommunikation von Anfang an sehr angenehm. "Der Neue" zeigt sich überrascht wie interessant es ist andere Stotternde zu treffen und sich unter 'Gleichgesinnten' auszutauschen. Die Situation jedes einzelnen Stotternden ist speziell, aber im Grunde haben wir die gleichen Probleme.
Bei dem Austausch haben wir auch gleich eine Runde gemeinsames Prolongieren zum Üben eingebaut. Wir freuen uns schon alle auf das nächste Treffen.

✸ Gruppentreffen am 26.05.2021 ✸
Heute geht es unter anderem um die Zuversicht, um den Glauben an einer Verbesserung unseres Wohlbefindens mit dem Stottern. Wir alle haben mehr oder weniger viele Therapien hinter uns. Die Zufriedenheitsskala reicht von "war ganz gut" bis zu "die Therapien brachten nichts". Hat man noch Hoffnung auf spürbaren Erfolg? Hat man für einen selber die passende Therapiemethode bzw. eine gute Therapeutin, einen guten Therapeuten gefunden?

✸ Gruppentreffen am 28.04.2021 ✸
Wir tauschen uns u.a. über die Desensibilisierung im Stottern aus. Wer ist bereit seine Behinderung wirklich offen zu zeigen? Wer ist bereit mit dem Stottern aufzufallen, z.B. die Blicke auf sich zu ziehen? Desensibilisierung ist ein ganz wichtiger Punkt in der Stotterarbeit. Solange Scham, Angst und Unwohlsein beim Stottern allgegenwertig ist, wird es kaum möglich sein das eigene Stottern abzubauen.

✸ Gruppentreffen am 28.04.2021 ✸
Wir tauschen uns u.a. über die Desensibilisierung im Stottern aus. Wer ist bereit seine Behinderung wirklich offen zu zeigen? Wer ist bereit mit dem Stottern aufzufallen, z.B. die Blicke auf sich zu ziehen? Desensibilisierung ist ein ganz wichtiger Punkt in der Stotterarbeit. Solange Scham, Angst und Unwohlsein beim Stottern allgegenwertig ist, wird es kaum möglich sein das eigene Stottern abzubauen.

✸ Gruppentreffen am 24.03.2021 ✸
Heute geht es u.a. ganz konkret um Stottertherapie. Ein Teilnehmer erzählt, dass er eine Stottertherapie in einer Logopädischen Praxis gemacht hat, aber sehr unzufrieden ist, weil die dortige Logopädin sich nur mit Stottern bei Kindern auskennt. Die Therapiemöglichkeiten bei Kindern und Erwachsenen sind sehr verschieden. Deshalb benötigen wir Erwachsene Stotternde auch in diesem Punkt erfahrene Therapeuten. Da jeder von uns Erfahrungen mit Therapien und Logopäden hat, können wir gut unser Wissen zusammentragen und uns gegenseitig auch durch Tipps und Empfehlungen helfen.

✸ Gruppentreffen am 23.02.2021 ✸
Zum heutigen Treffen ist ein Gast dabei, das ist ja durch die Videokonferenz ganz unproblematisch umzusetzen. Unser Gast ist ein Mitglied der Oldenburger Stotterer-Selbsthilfegruppe. So haben wir gemeinsam über unseren 'Tellerrand' geschaut und uns ausgetauscht, was in den beiden Gruppen so passiert. Es hat sich dabei u.a. gezeigt, dass regelmäßige Treffen wie bei uns in Bremen, nicht überall stattfinden.

✸ Gruppentreffen am 26.01.2021 ✸
Wieder über Videokonferenz. Wir gewöhnen uns immer mehr daran uns auf diesem Weg online auszutauschen. Ein Thema des heutigen Treffens ist das neue Talkforum im Internet 'Clubhouse'. Da gibt es mittlerweile auch eine Beteilung von Stottergruppen, z.B. aus dem jungen 'Flow-Bereich'. So kann dem ungezwungenen Stottern vielfältig nachgegangen werden; nicht nur in der Selbsthilfegruppe, sondern auch über Diskussionsräume im 'Clubhouse'.

✸ Gruppentreffen am 16.12.2020 ✸
Wir treffen uns natürlich wieder über Videokonferenz. Zwei Gruppenmitglieder haben berichtet, dass sie gemeinsam Stotterübungen machen. Die Beiden telefonieren mehrmal in der Woche miteinander und üben dann dadurch das streßfreie Gespräch und das Pseudostottern und Prolongieren am Telefon. Desweiteren haben wir uns über mögliche neue Therapiewege unterhalten, was wir davon halten, welche Erfahrungen wir evtl. bereits gemacht haben.

✸ Gruppentreffen am 25.11.2020 ✸
Wieder ein Treffen über Videokonferenz. Es ist schon nicht mehr ungewohnt sich so zu treffen. Als erstes sprechen wieder darüber was uns zzt. bewegt, evtl. berufliche Veränderungen oder der tägliche Umgang mit dem eigenen Stottern. Ein Thema am heutigen Abend ist: Wie gehe ich mit meinen Erwartungen in meiner täglichen 'Stotterarbeit' um. Sind bei Frustrationen vielleicht die Erwartungen zu hoch gesteckt oder sehe ich meine Fortschritte zu kritisch?

✸ Gruppentreffen am 28.10.2020 ✸
Bedingt durch die wieder ansteigenden Corona-Infektionen treffen wir uns wieder über Videokonferenz. Es war trotzdem schön und interessant sich wiederzusehen und sich austauschen zu können. Wir sprechen darüber was uns zzt. bewegt, sei es die Corona-Situation, berufliche Veränderungen oder der tägliche Umgang mit dem eigenen Stottern. Die mehr oder weniger zufriedenstellende Arbeit am eigenen Stottern, z.B. die Problematik: Wie gehe ich damit um, wenn mich z.B. beim Telefonieren in der Öffentlichkeit fremde Menschen stottern hören? Ein Mitglied unserer Gruppe berichtet über das kürzlich stattgefundene sehr persönliche Interview über das Stottern mit einem Redakteur seiner Lokalzeitung. Dieser Artikel auf der Titelseite vom "Osterholzer Kreisblatt" ist dabei herausgekommen.

✸ Gruppentreffen am 22.09.2020 ✸
Nach dem Beginn der Corona-Zeit war es das erste Gruppentreffen, dass wieder regulär im Gruppenraum stattfindet. Jetzt ohne Tische und die Stühle stehen mit dem gebotenen Abstand auseinander, aber wir können uns mal wieder 'normal' treffen.
Es ist eine schöne Gelegenheit sich auszutauschen, was gerade bei jedem so anliegt und wie es einem geht. Bei der Gelegenheit haben wir beschlossen dieses Treffen lang Pseudostottern einzusetzen (mehr oder weniger ;-) ). Eine gute und interessante Möglichkeit in angenehmer und entspannter Atmosphäre am Stottern zu arbeiten.

✸ Gruppentreffen am 28.08.2020 ✸
Anstatt Videokonferenz treffen wir uns dieses Mal draußen, im Biergarten direkt an der Weser, bei angenehmen Temperaturen und einem schönen Getränk vor uns. So lässt sich gut plaudern über "Gott und die Welt", auch mal ohne den Fokus auf Stottern zu haben.

✸ Gruppentreffen am 30.07.2020 ✸
Unser drittes Treffen per Videokonferenz. Mittlerweile wird es fast zur Gewohnheit sich online zu treffen. Ohne Wegeaufwand sich ebenmal treffen und austauschen, das hat auch Vorteile. Auch heute machen wir u.a. "Sprechspiele", wie die gemeinsame Unterhaltung gezielt mit Pseudostottern zu führen.

✸ Gruppentreffen am 26.05.2020 ✸
Dies ist unser zweites Treffen per Videokonferenz. Dieses Mal erzählt ein Teilnehmer, dass es ihm besonders Probleme macht ein Gespräch zu beginnen; z.B. mit "Hallo, wie heißt du?".
Wir haben uns dann darüber ausgetauscht, was an dieser Situation besonders ist (ist es das Fragen ansich oder der Aufbau/Beginn einer Kommunikation) und haben dann mehrere Frage-Antwort Situationen als Spiel reihum geprobt. Das ist sehr interessant und eine gute Übung für den Alltag.
Wir haben festgestellt, dass wir uns so leicht über Zoom treffen können, weil keiner eine Anfahrt zum Treffpunkt hat und noch nicht mal zu Hause sein muss - ein Internetzugang und z.B. ein Smartphone reichen. Deshalb haben wir abgesprochen, dass wir auch mal "Zwischentreffen" machen wollen. Diese Treffen sind einfach zum (kurzen) Plausch miteinander gedacht.

✸ Gruppentreffen am 28.04.2020 ✸
Wegen der Corona-Situation haben wir unser Treffen heute ins Internet verlegt und uns über eine Videokonferenz getroffen. Dieses Mal geht es schwerpunktmäßig darum uns auszutauschen, wie wir die derzeitige Corona-Situation empfinden und welche Auswirkungen es auf uns und unser Stottern hat. Da ist es sehr interessant von anderen Stotternden zu hören wie es ihnen in dieser ungewöhnlichen Situation ergeht, z.B. das Sprechen mit Mundschutz, sprechen über eine Distanz durch eine Schutzscheibe, fehlende persönliche Kontakte ....

✸ Gruppentreffen am 25.02.2020 ✸
Nach der allgemeinen Anfangsrunde, wo jeder seine derzeitige Situation schildern kann (was beschäftigt mich, was macht mir zurzeit Freude oder Probleme), steigen wir sogleich in das Thema des heutigen Treffen ein.
Es geht um das 'Impro-Theater'. Eine Gruppenteilnehmerin hat einige Erfahrung auf diesem Gebiet und so konnten wir mit Einstiegsübungen und -aufgaben gut in dieses Thema einsteigen. Impro-Theater wird gern auch in der Stottertherapie eingesetzt, weil es u.a. einen spielerischen Umgang mit Kommunikationsituationen und Sprache/Stottern ermöglicht. Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Wir wollen das immer mal wieder weiter fortführen.

✸ Gruppentreffen am 28.01.2020 ✸
Heute haben wir Besuch bekommen: Ein Stotternder ist auf Besuch in Bremen und schaut bei uns rein. Es stellt sich heraus, dass er Erfahrung mit der "Bonner Stottertherapie" hat. Bei der Therapie geht es im Besonderen um die "Fluency-Shaping-Methode". Da keiner von uns in diesem Bereich Erfahrung hat, haben wir viele Fragen und können auch gleich einige Einstiegs-Sprechübungen zusammen ausprobieren. Ein Gruppenteilnehmer möchte demnächst einen Loriot-Sketch bei einer Veranstaltung darbieten. Zusammen mit uns probiert er aus, wie gut er in einer Vorführsituation seine Rolle spielen und sprechen kann.

✸ Gruppentreffen am 10.12.2019 ✸
Das heutige Treffen wird ein besonderes Treffen, denn wir wollen das Jahr in der Gruppe ganz angenehm ausklinken lassen. Nach unserer allgemeinen Einstiegsrunde ergibt sich das Thema "Jahresbilanz". Wo steht jeder einzelne von uns - wo möchte jeder hin - was ist uns wichtig? In den persönlichen Äußerungen hat sich wiedermal gezeigt wie wichtig der lockere, offensive und öffentliche Umgang mit dem eigenen Stottern ist.
Danach sind wir zusammen in ein nahegelegenes thailändisches Restaurant lecker essen gegangen. Und dadurch, dass wir (hungrig ;-) ) einige Zeit auf unserer Essen warten mussten, hatten wir noch viel Gelegenheit zum Klönen ...

✸ Gruppentreffen am 26.11.2019 ✸
Nach unserer allgemeinen Einstiegsrunde (wie geht es mir heute - was beschäftigt mich zurzeit - ist mir heute etwas besonders wichtig?) haben wir uns über das Outing ausgetauscht. Zu diesem Thema gibt es viele Fragen. Z.B. Was kann derjenige tun, der Probleme damit hat sein Stottern offen zu zeigen? Wie kann man die Angst (bzw. die Scham, das Unbehagen) vorm Stottern abbauen? Warum empfindet man überhaupt Scham beim Stottern?

✸ Gruppentreffen am 22.10.2019 ✸
Zwei Gruppenteilnehmer waren vor ca. 2 Wochen in Neumünster beim diesjährigen Bundeskongress der 'Bundesvereinigung Stotterer und Selbsthilfegruppen e.V.'. Beide berichten ganz lebhaft von ihren tollen Erlebnissen. Es ist ein besonderes Ereignis zusammen mit vielen Stotterern ein Wochenende zu verbringen und hat ganz neue Eindrücke und Ideen für die Selbsthilfegruppe und das eigene Stottern erbracht. Viele Fotos vom Bundeskongress findet man über die Webseite der Würzburger Selbsthilfegruppe.
Dann haben wir unsere Eindrücke bezüglich des ZDF-Filmdrehs ausgetauscht und uns gemeinsam den Film angeschaut.
Zum Schluss gibt es noch eine ganze Reihe neuer Ideen für unsere nächsten Treffen im neuen Jahr, u.a. Impro-Theater, Gedichte vortragen, Kurzvorträge halten und Sprechmodifikationen in der Gruppe üben.

✸ Gruppentreffen am 24.09.2019 ✸
Eine Redakteurin vom ZDF kommt zu uns und möchte für den Welttag des Stotterns am 22. Oktober einen Filmbeitrag für zdf.de erstellen. Es ist ein Vorgespräch für den Filmdreh. Sie hat viele Fragen bezüglich Stottern mitgebracht, die wir ihr über eine Stunde lang ausführlich beantworten. Sie ist sehr interessiert, aber als wir sie auffordern Pseudo-Stottern mitzumachen, reagiert sie sehr irritiert. ;-)

Ca. zwei Wochen später kommt das Filmteam vom ZDF zu uns und dreht über 2 Stunden. Herausgekommen ist ein ca. 1 minütiger sehenswerter Film, den man sich auf zdf.de ein Jahr lang anschauen konnte. Hier gibt es einen Artikel darüber.